20:12:23 Mittwoch, 23 Oktober 2019

Es ist faszinierend, den Nordwesten von Teneriffa zu erkunden. Das Teno-Gebirge ist einfach wunderschön und auch bezaubernde Orte wie Garachico und Icod de los Vinos sind einen Besuch wert, insbesondere wenn Sie die authentische Seite der Insel kennenlernen möchten.

Garachico ist ein kleiner Fischereihafen, der 1706 fast vollständig von Lava zerstört wurde, die hinunter ins Meer floss. Die Lava erstarrte und bildete eine kleine Halbinsel, auf der Teile von Garachico wieder aufgebaut wurden. Das berühmteste Bauwerk, das diesen Vulkanausbruch überstanden hat, ist die Burg Castillo de San Miguel. Am Fuße der Burg haben sich im Lavagestein mehrere Gezeitentümpel gebildet, in denen sich viele Menschen bei einem Bad abkühlen.

Wenn es Ihnen gefällt, durch Kopfsteinpflasterstraßen zu bummeln und die traditionellen kanarischen Plazas und die traditionelle kanarische Architektur zu bestaunen, dann wird Ihnen ein Besuch dieses schönen Ortes gefallen – er ist sehr weit von den lebendigen Urlaubsorten an der Südküste entfernt und zeigt, dass Teneriffa noch viel mehr zu bieten hat als Sonne und Meer. 

Auf dem Hauptplatz Plaza de la Libertad gibt es zwei wunderschöne kunstvolle Kirchen, die nach dem Vulkanausbruch wieder aufgebaut wurden: die Iglesia de Santa Ana (Kirche der Heiligen Anna) und die Iglesia de San Francisco (Kirche des Heiligen Franziskus), die aufwändige Verzierungen im Mudejarstil aufweist, eine Mischung aus muslimischer und christlicher Architektur.

AZu den vielen wundervollen Orten, die es an Teneriffas Nordküste zu erkunden gibt, gehört auch der malerische Ort Icod de Los Vinos. Dies ist einer der ältesten Orte auf Teneriffa, dessen größte Attraktion ein berühmter Drachenbaum (Drago Milenario) ist. Man geht davon aus, dass dieser Baum über 1000 Jahre alt ist. Auch wenn sein wahres Alter ein Geheimnis bleibt, schätzen Experten es auf etwa 300 Jahre. Um diesen Baum zu sehen, muss man Eintritt bezahlen, aber man sieht ihn besser von der Terrasse der Kirche, die eine schöne Aussicht auf den Baum bietet. Auf jeden Fall ist das Besondere an diesem Baum seine unglaubliche Schönheit. Eine weitere Naturattraktion ist die Cueva del Viento (Windhöhle), eine komplexe Lavahöhle, die zu den längsten der Welt gehört. Besucher können durch diese Höhle hindurchgehen und sie erkunden. 

Neben verschiedenen Sehenswürdigkeiten wie dem Convento de San Agustín (Kloster des Heiligen Augustus), der Iglesia de San Marcos (St.-Markus-Kirche) und dem Mariposario del Drago (einem tropischen Garten mit Schmetterlingen), finden Sie nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt, wie nicht anders zu erwarten, einen wunderschönen kleinen Strand – den Playa San Marcos.

Delfinarium
Flughafen Transfers
Playa de las Américas